Aufgaben des CIO/CDO

Der Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnologie („CIO des Landes“) verantwortet die E-Government-Strategie und die IT-Strategie der Landesverwaltung  Baden-Württemberg. Vorrangige Aufgabe des Landes-CIO ist das strategische Management der IT und des E-Governments der Landesverwaltung. Gleichzeitig ist dem Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnologie als „Chief Digital Officer“ (CDO) die Stabsstelle für Digitalisierung zugeordnet, die für die Konzeptionierung und Umsetzung einer ressortübergreifenden Digitalisierungsstrategie des Landes zuständig ist. Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben ist er mit verschiedenen Rechten und Pflichten ausgestattet:

  • Bei zentralen und ressortbezogenen Planungen des E-Governments der Ministerien ist der CIO frühzeitig zu beteiligen und fortlaufend über den Stand dieser Vorhaben zu informieren.
  • Die Planung der informationstechnischen Umsetzung von Vorhaben der Landesverwaltung erfolgt im Einvernehmen mit dem CIO. Er ist fortlaufend über den Stand dieser Vorhaben zu informieren.
  • Der CIO ist frühzeitig bei der Ausarbeitung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie in sonstigen Angelegenheiten zu beteiligen, wenn diese Fragen des E-Governments und der Informationstechnik berühren.
  • Der CIO hat das Recht von den Ministerien zu allen Bereichen des E-Governments und der Informationstechnik der Landesverwaltung und staatlicher Einrichtungen Informationen einzuholen.
  • Der CIO steuert und koordiniert die Zusammenarbeit mit den Behörden der Gemeinden und Kommunalverbänden des Landes Baden-Württemberg, mit den übrigen Ländern, dem Bund sowie mit Dritten in Angelegenheiten des E-Governments und der Informationstechnik.
  • Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben setzt der CIO geeignete Controllinginstrumente ein.
  • Der CIO wirkt mit an der Erstellung der Voranschläge der Einzelpläne für den Entwurf des Haushaltsplans bei den Aufwendungen für Informationstechnik.
  • Der CIO wirkt mit an der Fachaufsicht über die Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW).
  • Der CIO hat Vortragsrecht im Ministerrat.

Diese Rechte und Pflichten sind im E-Government Gesetz des Landes geregelt bzw. wurden dem CIO vom Ministerrat übertragen.

Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben ist der CIO des Landes festes Mitglied in verschiedenen Gremien:

Der CIO hat den Vorsitz

  • im IT-Rat Baden-Württemberg,
  • im IT-Kooperationsrat Baden-Württemberg und
  • im Aufsichtsrat der BITBW.

Darüber hinaus vertritt der CIO das Land Baden-Württemberg in allen Belangen der Informationstechnik und des E-Governments im Bund-Länder-übergreifenden IT-Planungsrat.

IT-Rat Baden-Württemberg

Der IT-Rat Baden-Württemberg setzt sich zusammen aus dem CIO als Vorsitzenden, den Amtschefinnen und Amtschefs der Ministerien sowie weiteren beratenden Mitgliedern. Der IT-Rat Baden-Württemberg hat folgende Aufgaben:

  • Beschluss der Vorgaben für die Aufstellung und Abwicklung des Informationstechnischen Gesamtbudgets
  • Beschluss der IT-Standards Baden-Württemberg (auf Vorschlag des CIO)
  • Beratung des CIO bei der Abstimmung des ressortübergreifenden Einsatzes des E-Governments und der Informationstechnik
  • Vorbereitung der E-Government-Strategie und der IT-Strategie der Landes zum Beschluss im Ministerrat

Stellenauschreibungen beimMinisterium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg:

Stellenangebote
 

Duales Studium bei der BITBW:

Angebote für Studenten/-innen

Das Ministerium auf Twitter