E-Government-Strategie und IT-Strategie

Klare Strategien für E-Government und IT in der Landesverwaltung sind Grundvoraussetzung, um die Chancen, welche neue Technologien und Zugangsmöglichkeiten bieten, im Rahmen der verfügbaren Ressourcen sinnvoll, wirtschaftlich und nachhaltig nutzen zu können.

Gleichzeitig sind eine umfassende E-Government- und IT-Strategie notwendig, um die in der digitalen Welt neu entstehenden Risiken kontrollieren und minimieren zu können. Eine einheitliche IT-Strategie für die Landesverwaltung ist darüber hinaus wichtig, um die Interoperabilität zwischen den in verschiedenen Bereichen der Verwaltung eingesetzten IT-Systemen zu ermöglichen.

Die E-Government-Strategie und die IT-Strategie beschreiben die Ausrichtung und Entwicklung der Landes-IT und des E-Governments in den kommenden Jahren. Beide Strategien sind jedoch nicht statisch. Aufgrund des technischen Fortschritts sowie durch Änderungen der gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen müssen die Strategien regelmäßig überprüft und wenn notwendig fortgeschrieben werden. Verantwortlich hierfür ist der CIO.

Die E-Government-Strategie und die IT-Strategie ergänzen sich und sind zugleich eng miteinander verflochten.

Die E-Government-Strategie umfasst die Interaktion von Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen mit der Landesverwaltung sowie Kommunikationsabläufe zwischen öffentlichen Verwaltungen mittels Internet-Techniken. Die E-Government-Strategie schließt auch die Automatisierung interner Vorgänge der Landesverwaltung ein. Die E-Government-Strategie fokussiert dabei auf die eingesetzten Kommunikationskanäle und die Gestaltung der Benutzerschnittstellen einschließlich der Darstellung von transportierten Informationen.

Die IT-Strategie bezieht sich auf die Informationsverarbeitung innerhalb der Landesverwaltung, die von der E-Government-Strategie nicht erfasst wird. Darüber hinaus umfasst die IT-Strategie die gesamte IT-Architektur und IT-Infrastruktur der Landesverwaltung und die dort zur Informationsverarbeitung eingesetzte Hardware und Software einschließlich der Netzinfrastruktur und Rechenzentren. Auch die Fragen der Informationssicherheit und der Wirtschaftlichkeit sind wesentliche Aspekte der IT-Strategie.

Übergeordnetes Ziel der IT-Strategie ist die Bündelung und Standardisierung der bisher eher heterogenen und dezentralen IT-Strukturen der Landesverwaltung im Rahmen der „IT-Neuordnung“.

Ein wesentlicher Baustein der IT-Neuordnung ist die IT Baden-Württemberg (BITBW), die als zentrale IT-Dienstleisterin des Landes die Entwicklung den Betrieb und den Support für die in der Landesverwaltung eingesetzten IT-Systeme übernimmt und koordiniert – vom Standardbüroarbeitsplatz bis hin zur IT für ressortspezifische Fachverfahren. Alle Eckpunkte der IT-Strategie der Landesverwaltung finden Sie hier.

Die E-Government- und die IT-Strategie werden schrittweise weiter detailliert und konkretisiert werden. Ein Baustein hierbei ist die an die Eckpunkte der IT-Strategie anknüpfende Mobilstrategie der Landesverwaltung.

Ergebnisse und Rahmenbedingungen der IT-Strategie der Landesverwaltung können Sie unter „Service“ herunterladen.

Stellenauschreibungen beimMinisterium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg:

Stellenangebote
 

Duales Studium bei der BITBW:

Angebote für Studenten/-innen

Das Ministerium auf Twitter